Am Ende siegen Freiheit und Demokratie

Veröffentlicht am 12.11.2019 in Allgemein

Ausstellungseröffnung im Foyer des Krankenhauses Vilsbiburg zu „30 Jahre Mauerfall“

 

Wie gut sich das Foyer des Krankenhauses Vilsbiburg für Ausstellungseröffnungen eignet, zeigte sich am Sonntagnachmittag wieder einmal: Zahlreiche Gäste hatten sich zur Eröffnung der Ausstellung „30 Jahre Mauerfall“ eingefunden, zu der die Landshuter Landtagsabgeordnete Ruth Müller eingeladen hatte.

Auf 19 DIN-A1-Schautafeln wird die Geschichte vom Bau der Mauer bis zum Fall der Mauer dargestellt, sie wurde zusammengestellt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ist noch bis zum ersten Advent zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses zu sehen.

Für die Landtagsabgeordnete der SPD, Ruth Müller ist das 30jährige Jubiläum des Mauerfalls auch eng mit der eigenen politischen Biographie verbunden, ließ sie die Zuhörer am Sonntag wissen. Denn die Demokratiebewegung in der DDR politisierte auch sie und ihren Freundeskreis aus der Landjugend, so dass man sich – genau am 10. November 1989 entschloss, 1990 mit einer Liste für die Kreistagswahl anzutreten. In ihren Ausführungen erinnerte Müller aber auch an den 9. November 1938, die Reichspogromnacht, in der von den Nationalsozialisten gegen jüdische Mitbürger vorgegangen wurde und ihr Besitz zerstört wurde.

51 Jahre später fiel die Mauer, die Ost- und Westdeutschland trennte, für immer. In ihrem Grußwort erinnerte stellvertretende Landrätin Christel Engelhard an die immerwährenden „Gänsehautmomente“: „Die Szenen, die sich nur wenige Stunden nach der Pressekonferenz von Günter Schabowski (Sprecher des SED-Zentralkomitees) in Berlin abspielten, sind unvergessen. Die Grenzübergänge waren offen und alle, die Nachrichten hörten, machten sich auf den Weg, um sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen und fielen sich lachend und weinend in die Arme.“ Sie selbst sei erst im Jahr 1988 in Berlin an der Mauer gestanden und hätte es sich nicht träumen lassen, dass diese schon ein Jahr später nicht mehr existieren könne.

Als Zeitzeuge hatte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Sibylle Entwistle Klaus-Peter Hirschleb aufgetan, der im November 1989 in Vilsbiburg angekommen ist. „Wir hatten einen Ausreiseantrag gestellt, weil wir für unsere Kinder keine Zukunft in diesem Land gesehen hatten“, so Hirschleb. Weil sie regelmäßig den Gottesdienst besucht hätten, habe man der Tochter verweigert, für das Lehramt zu studieren. „Der Staat hat überall mitgeredet und mitentschieden“, so der ehemalige Sportlehrer.

Die Menschen wollten sich diese Einmischung und Bevormundung nicht länger gefallen lassen und die Kirchen hätten den Bürgerrechtlern Unterschlupf für ihre Versammlungen gewährt. Ab September 1989 wurde in Leipzig mit Kerzen und Gebeten demonstriert, andere Städte folgten. „Das hat uns damals schon beeindruckt“, blickte Müller in ihrer Rede zurück. Dass die Menschen für etwas auf die Straße gingen, was bei uns, gar nicht weit weg von Dresden, Leipzig oder Halle, auf die Straßen gingen und für Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und die Demokratie auf die Straße gingen. Zur richtigen Zeit waren die richtigen Politiker an der Macht. Denn obwohl es Vorbehalte gegen ein großes Deutschland gab, verständigten sich die beiden deutschen Staaten zusammen mit den vier Siegermächten des 2. Weltkriegs auf die Wiedervereinigung, die in der Formel 2+4=1 zusammengefasst ist. „Von dieser Wiedervereinigung ging ein Ruck durch Europa und das Europa meiner Jugend wurde immer größer, friedlicher und freier“. Und es hat uns gelehrt, dass es sich lohnt, für die Freiheit, die Demokratie und den Frieden zu kämpfen und diese Errungenschaften nicht als selbstverständlich anzusehen.

 

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

15.12.2019, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr "Konzert bei Kerzenschein" Veranstaltung des Ensembles der Rottenburger Musikschule

30.12.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Aufstellungsversammlung für die Marktgemeinderatswahlen

06.01.2020, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr Neujahrsempfang mit Gottesdienst

07.01.2020, 00:00 Uhr - 14:30 Uhr Bezirksausschusssitzung des Paristätischen Bezirksverband Niederbayern/Oberpfalz

Alle Termine

Schlüsselzuweisungen 2020 für Landshut

Die Zahlen für den Landkreis, die Gemeinden und Landshut Stadt gibt es hier

 

 

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Volksbegehren Artenvielfalt - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse für den Landkreis Landshut gibt es hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Unsere Betreuungsabgeordnete im Bundestag

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:67
Online:4

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2