Coronakrise trifft das Jugendwohnheim Landshut härter als gedacht

Veröffentlicht am 28.07.2020 in Bildung

Ruth Müller, MdL will finanzielle Sicherheit für die Einrichtungen

Die letzten Monate waren für die meisten Unternehmen ein auf und ab. Ein Bangen in die Zukunft hinein. Ohne Gewissheit und ohne jegliche Planungschance. Da passiert es schnell, dass unter den gewaltigen Rettungsschirmen, die von den Landesregierungen und der Bundesregierung gespannt wurden, nicht jeder sitzt. So geht es auch den Einrichtungen des katholischen Jugendsozialwerks, das in der Ritter-von-Schoch-Straße ein vielfältiges Angebot vom Jugendwohnen bis zur Ausbildungsbegleitung anbietet. Im Rahmen ihrer Sommergespräche besuchte die Landshuter Landtagsabgeordnete das Jugendwohnheim, um zu erfahren, wie sich die Corona-Krise auf diesen Bereich ausgewirkt hat.

Die Situation ist nicht nur angespannt, sondern auch sehr herausfordernd für die Verantwortlichen. „Wir können die entstandenen Verluste nicht ausgleichen“, verdeutlichte Ludwig Weber, Gesamtleiter des katholischen Jungendsozialwerks in Landshut.

„Letztes Jahr hatten wir von März bis Juni 2485 Blockschulübernachtungen, diese sind in der Zeit des Lockdowns auf 761 Übernachtungen gesunken, wobei hier mehr als die Hälfte noch Anfang März zu verbuchen sind“, erzählte Weber der Landtagsabgeordneten Ruth Müller. Die Rechnung ist ganz einfach: Geschlossene Schulen, kein Blockunterricht für die Berufsschüler, keine Übernachtungen der Berufsschüler und damit keine Einnahmen trotz laufender Betriebs- und Personalkosten. Hinzu komme eine besondere Finanzierungsstruktur, die sich aus Leistungen des Landes Bayern, der Kommunen und dem Eigenanteil der Jugendlichen zusammensetze, so Michael Kroll, Geschäftsführer der katholischen Jugendsozialarbeit Bayern.

Das katholische Jungendsozialwerk ist ein eingetragener Verein. Es können und dürfen selbst für solch besondere Zeiten keine Rückstellungen gebildet werden. Das Jugendwohnheim  Landshut wird an 365 Tagen betrieben. Neben Blockschülern wohnen dort auch Auszubildende für die Dauer ihrer Berufsausbildung. Sie werden in der hauseigenen Küche verpflegt und rund um die Uhr sozialpädagogisch begleitet. Zur Sicherstellung der Schichtdienste konnten die Mitarbeiter nicht in Kurzarbeit geschickt werden.

„Die 175 Beschäftigten des katholischen Jugendsozialwerks Landshut haben während der Coronakrise großartige Arbeit geleistet und die sozialen Strukturen auch für benachteiligte Jugendliche aufrechterhalten. Die vielfältige Arbeit des katholischen Jugendsozialwerks Landshut ist nicht wegzudenken“, so Müller. Denn hier findet Jugendsozialarbeit an den Schulen statt, in Landshut und Deggendorf werden Jugendwohnheime betrieben oder Berufseinstiegsbegleitung angeboten. Für die Stadt Landshut mit dem Berufsschulzentrum ist das Jugendwohnheim ebenfalls ein wichtiger Partner, denn ohne passendes Wohnangebot könnten bestimmte Ausbildungsrichtungen nicht mehr angeboten werden. „Die Unterbringung in einer Pension ist keine Alternative, denn gerade minderjährige Berufsschüler brauchen Aufsicht, Anleitung und pädagogische Betreuung, wenn sie die ganze Woche weg vom Elternhaus sind“, so Ludwig Weber. Nur so könne der Ausbildungserfolg auch garantiert werden.

Micheal Kroll wies darauf hin, dass dieses Problem kein Einzelfall sei, sondern bayernweit zu Verwerfungen führen würde. Denn die Konsequenzen aus dem Wegfall solcher Jugendwohnheime würden in allen Regionen zu strukturellen Veränderungen in der Berufsschullandschaft und damit im Ausbildungsangebot führen.

Eine Lösung wäre die Zahlung eines Defizitausgleichs durch den Freistaat Bayern, um das Jugendwohnheim  wieder in ein sicheres Fahrwasser zu bringen.

Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller sicherte nach dem Gespräch zu, sich sowohl auf kommunaler als auch auf Landes- und Bundesebene für eine verlässliche Finanzierungszusage und einen Rettungsschirm einzusetzen. „Außerdem muss rechtzeitig geklärt werden, wie es mit dem Blockunterricht an den Berufsschulen im neuen Schuljahr weitergeht“, kündigt Müller eine Initiative beim Kultusministerium an.

 

Infos zur Corona-Krise

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

05.08.2020, 10:30 Uhr - 12:30 Uhr Arber Bergbahn

05.08.2020, 13:30 Uhr - 15:00 Uhr Viechtacher Land, Gläserne Scheune

05.08.2020, 15:30 Uhr - 16:30 Uhr Wasserschutzpolizei Deggendorf

06.08.2020, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr Gespräch mit Erwin Betzenbichler Schulfrucht/Corona/Überbrückung

Alle Termine

Imker-Newsletter

Den aktuellen Newsletter gibt es hier

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:84
Online:1

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2