Die Erwachsenenbildung darf nicht vergessen werden

Veröffentlicht am 22.05.2020 in Allgemein

Ungewöhnlich leer sind die Räume der VHS beim Gespräch....

Volkshochschulen brauchen eine Perspektive für die Öffnung

„Seit über 70 Jahren gibt es in Vilsbiburg die Volkshochschule und noch nie kam es vor, dass über die Hälfte der Kurse ausgefallen ist“, stellt der Leiter der VHS, Hans Sarcher verbittert fest. Seit 13. März ist „seine“ Einrichtung geschlossen und über 200 Kurse sind im Sommersemester mittlerweile ausgefallen. Die Landshuter Landtagsabgeordnete Ruth Müller war in der VHS zu Gast, um sich die Sorgen der Verantwortlichen anzuhören. Mit dabei war auch Bernhard Pannermayr, der Schatzmeister der VHS sowie die neue Bürgermeisterin Sibylle Entwistle. „Wir haben das Gefühl, dass wir vergessen wurden, als die Öffnungen für die Fußballbundesliga, die Nagelstudios und die Hundefriseure diskutiert wurden“, klagt Pannermayr sein Leid. 

Bis zu 70 Prozent aller Einnahmen werden in den Volkshochschulen über die Teilnehmergebühren finanziert, die dann entsprechend von Kommunen und Land kofinanziert werden. „Ich verstehe nicht, wieso die Bundesliga wieder Fußball spielen darf, aber der Qi Gong-Kurs im Neuhofer-Garten mit 1.438 Quadratmeter Fläche nicht stattfinden darf“, zeigt Hans Sarcher wenig Verständnis für die Entscheidungen, die sensibler auf die einzelnen Sparten ausgerichtet sein müssten. Derzeit biete man Online-Sprachkurse in Englisch und Französisch und eine Abitur-Vorbereitung für Mathematik an. Vor Corona sei habe man ein digitales Angebot kaum auf dem Schirm gehabt, geben sich die Volkshochschulen auch selbstkritisch. Aber vieles andere sei ausgefallen, und dabei gehe es nicht nur um Häkel- und Töpferkurse, wie man sich landläufig oft die Aufgaben einer VHS vorstelle. „Vielmehr sei die Vilsbiburger VHS auch ein Partner der Wirtschaft und sorge durch die Präsenzkurse auch für sozialen Zusammenhalt und ein Gemeinschaftsgefühl“, machte Bürgermeisterin Sibylle Entwistle deutlich.

 

Aus der Videokonferenz mit den anderen niederbayerischen Volkshochschulen berichtete Bernhard Pannermayr, dass sich im Moment alle die Frage stellen, inwieweit sie Kurse für das Herbstsemester zusammenstellen sollen und ob sich die Ausgaben für den Druck des Kursprogramms lohnen würden. Denn: „Uns fehlt eine Perspektive und klare Handlungsempfehlung der Politik“. Die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller berichtete über die Initiative der überfraktionellen Arbeitsgruppe Erwachsenenbildung im Bayerischen Landtag, die sich an die Bayerische Staatsregierung gewandt habe, um genau diese Perspektive einzufordern. „Wir fordern hier eine finanzielle Hilfe für die selbständig tätigen Kursleiter und eine Zusicherung, dass die Fördermittel stabil bleiben und nicht durch die geringeren Kursgebühren-Einnahmen abgesenkt werden“, so Müller. Zudem muss ein verbindliches Rahmenkonzept entwickelt werden, das festlegt, unter welchen Bedingungen Lehrveranstaltungen wieder stattfinden können. „Die Erwachsenenbildung ist sogar in der Bayerischen Verfassung verankert, denn sie garantiert den Bürgern ein Recht auf Bildung und stärkt die Selbstverantwortung“, so Müller. Deshalb müsse auch über einen Rettungsschirm nachgedacht werden, damit die wichtige Säule der Erwachsenenbildung stabil bleibt.

 

Infos zur Corona-Krise

Imker-Newsletter

Den aktuellen Newsletter gibt es hier

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:53
Online:3

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2