Direktvermarktung stärkt die Region

Veröffentlicht am 29.11.2019 in Allgemein

Politik muss aber Rahmenbedingungen für regionale Lebensmittel verbessern

 

Vilsbiburg. Insgesamt entwickelt sich die Direktvermarktung von regonalen Produkten positiv. Die Kunden wissen es zu schätzen, den Produzenten ihrer Nahrungsmittel zu kennen. Gleichwohl sind einige staatliche Richtlinien so angelegt, dass sie dem Ziel, mehr regionale Lebensmittel auf kurzen Wegen direkt zu vermarkten, eher zuwiderlaufen. Auf ein Schreiben des Vilstalschäfers an die Abgeordneten der Region hin informierten sich Ruth Müller und Rita Hagl-Kehl (beide SPD) vor Ort.

Noch spät abends die Schäflein zählen, das muss der Vilstalschäfer nicht. Thomas und Regina Steiner wissen genau, wie viele Schafe auf ihren Weiden und im Stall stehen. Denn die beiden haben im Jahr 2008 den landwirtschaftlichen Hof in Spitzenberg bei Vilsbiburg zu einem Schäferbetrieb umgestaltet. 500 Schafe leben auf den Weiden in Vilsbiburg und Landshut, davon 150 Milchschafe. Der Vilstalschäfer ist auf Direktvermarktung umgestiegen, um „näher am Verbraucher zu sein“, wie es Thomas Steiner erläuterte. Das war auch der Grund für den Besuch der beiden SPD-Politikerinnen Rita Hagl-Kehl, MdB, die auch zugleich parlamentarische Staatssekretärin im Verbraucherschutzministerium ist, und Ruth Müller, MdL, die im Agrarausschuss des Bayerischen Landtags für den Bereich der Direktvermarktung zuständig ist. Begleitet wurden sie von den beiden Vorsitzenden der SPD Vilsbiburg, Theresa Bergwinkl und Sibylle Entwistle. „Die Direktvermarktung entwickelt sich positiv“, erläuterte Regina Steiner, die in der hofeigenen Käserei die Milch zu leckerem Käse und Joghurt weiterverarbeitet. Mit dem mobilen Verkaufswagen sind die „Vilstalschäfer“ auch auf den Wochenmärkten in Landshut, Geisenhausen, Vilsbiburg und beim Biller-Bauernmarkt anzutreffen. Man merke schon, dass das Interesse der Verbraucher an regional erzeugten Lebensmitteln zunimmt, machte auch Thomas Steiner im Gespräch mit den SPD-Politikerinnen deutlich. „Damit lernen die Verbraucher die Herkunft der Produkte kennen und schätzen“, ergänzte Sibylle Entwistle, die den „Vilstalschäfer“ vom Vilsbiburger Wochenmarkteinkauf kennt. Dennoch würde man sich von der Politik mehr Unterstützung für die kleinbäuerliche Landwirtschaft wünschen, die genau das macht, was von der Gesellschaft gefordert werde: Kultur- und Landschaftspflege, kurze Transportwege, den Dialog mit den Verbrauchern und eine nachhaltige Wirtschaftsweise beim Ackerbau und Grünland. Als Beispiel nannte Steiner hier die Vorschrift, dass es notwendig sei, 50 Prozent Fremdprodukte zu verkaufen, um Fördermittel für ein Transportfahrzeug zu erhalten. „Das laufe doch dem Ansinnen, Direktvermarkter zu unterstützen, entgegen“, wunderte sich Thomas Steiner. „Gerade unsere Direktvermarkter sind wichtige Akteure für die regionale Wertschöpfung vor Ort“, machte Müller deutlich. Die SPD-Landtagsfraktion setze sich deshalb bei einer Neuordnung der GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) in Europa für eine andere Verteilung der Gelder ein. Dazu habe die SPD-Fraktion auch eine Anhörung im Landwirtschaftsausschuss initiiert, um von den Verbänden zu erfahren, welche Änderungen notwendig seien. Der parlamentarischen Staatssekretärin im Verbraucherschutz-Ministerium Rita Hagl-Kehl war die Ernährungsbildung von Anfang an ein wichtiges Anliegen. „Diese muss in den Schulen verstärkt werden, denn der Mensch ist, was er isst“, so Hagl-Kehl.

 

Infos zur Corona-Krise

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

05.08.2020, 10:30 Uhr - 12:30 Uhr Arber Bergbahn

05.08.2020, 13:30 Uhr - 15:00 Uhr Viechtacher Land, Gläserne Scheune

05.08.2020, 15:30 Uhr - 16:30 Uhr Wasserschutzpolizei Deggendorf

06.08.2020, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr Gespräch mit Erwin Betzenbichler Schulfrucht/Corona/Überbrückung

Alle Termine

Imker-Newsletter

Den aktuellen Newsletter gibt es hier

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:87
Online:2

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2