Josef Bracher soll Bürgermeister werden

Veröffentlicht am 02.12.2019 in Allgemein

SPD und die Wählergemeinschaft „Wir für unsere Gemeinde“ stellten Kandidaten auf

 

Bruckberg. SPD und die Wählergemeinschaft „Wir für unsere Gemeinde“ treten bei den Kommunalwahlen 2020 mit einer gemeinsamen Gemeinderatsliste und mit Josef Bracher als gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten an. Der 48-jährige Lehrer will sich insbesondere für einen neuen Stil der Zusammenarbeit in der Gemeinde einsetzen. Die Nominierungen erfolgten jeweils einstimmig.

Zweiter Bürgermeister Josef Kollmannsberger freute sich bei öffentlichen Aufstellungsversammlung im Gasthaus Sirtl, mit Josef Bracher einen sozial engagierten und überzeugungsstarken Bewerber vorschlagen zu können. Anschließend stellte sich Josef Bracher vor. Er stammt ursprünglich aus dem Raum Miesbach und lebt seit zwölf Jahren mit seiner Frau und drei Kindern in Bruckberg. Als Lehrer an einer Realschule unterrichtet er Deutsch und katholische Religionslehre. Ehrenamtlich arbeitet er als Personalrat, als Vorsitzender des Pfarrverbandrats und Wortgottesdienstleiter. Erste Diener der Gemeinde anstatt Meister der Bürger Entsprechend seien ihm christliche Werte sehr wichtig und eine Motivation, sich um das Bürgermeisteramt zu bewerben. Vor allem sei ihm wichtig, dass man miteinander rede, sich auch bei gegensätzlichen Positionen zuhöre und achte. Er verstehe sich im Falle seiner Wahl nicht als Meister der Bürger, sondern als der erste Diener der Gemeinde, gemeinsam mit dem Gemeinderat. Anhand einiger wichtiger Themenbereiche legte Bracher seine Vorstellungen zur künftigen nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde Bruckberg dar. Beim Ausbau des Radwegenetzes fordere Bracher nicht nur Wahlkampfaktivitäten und Beschlüsse im Gemeinderat, sondern auch die konkrete Umsetzung. Im Seniorenbereich trete er für eine Unterstützung der pflegenden Angehörigen ein und einen Ansprechpartner im Rathaus zur Beratung, gerne mit Unterstützung des VdK. Statt darüber nachzudenken, das Altenheim als Kommune zu übernehmen, schlage er vor, durch den kommunalen und öffentlichen Wohnungsbau bezahlbare Wohnungen für Pflegekräfte zu schaffen. Ebenso setze er sich für die Errichtung einer Tagespflege im Rahmen einer Sozialstation ein. Im Bereich Bildung und Kinderbetreuung werde er für den Erhalt des Kindergartens Bruckberg am Standort in der Ortsmitte arbeiten, sei es in Form eines Neubaus oder Renovierung. Auch die Errichtung einer Gemeindebücherei und eines Wochenmarktes seien aus seiner Sicht eine wertvolle Ergänzung. Sehr wichtig seien ihm auch Hinweisschilder zu den Naturschönheiten in der Gemeinde, vor allem entlang der Radwege. „Es ist wunderschön – aber man find nix“ sei der erste Eindruck, wenn man nach Bruckberg als Besucher komme oder sich als Gemeindebürger niederlasse, erklärte Bracher unter dem Beifall der Anwesenden. Abschließend bedankte sich Bracher bei den Kandidaten für den Gemeinderat, sie bildeten einen guten Querschnitt der Bevölkerung ab, Frauen und Männer, die mitten im Leben stünden und in den Vereinen und Organisationen in Bruckberg mit all seinen Orten fest verankert seien. Die Kreisvorsitzende und Landratskandidatin MdL Ruth Müller nutzte ihr Grußwort, um den Wunsch der Kandidaten nach einer besseren Anbindung Bruckbergs an den öffentlichen Nahverkehr zu unterstützen. Die Kandidaten im Überblick Josef Bracher, Katrin Mirlach, Lorenz Kollmeder, Julia Hadersdorfer, Thomas Stadler, Astrid Schwaiger, Benjamin Ostermaier, Thomas Großmann, Matthias Wagner, Christian Chochola, Claudia Hagl, Josef Kollmannsberger, Josef Rockermaier, Veronika Strejc, Peter Allram, Roland Schlenk-Husel, Karin Wagner, Benedikt Damböck, Matthias Saewe und Katja Keller. Ersatzkandidaten sind Josef Heim und Alexandra Glas.

 

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

15.12.2019, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr "Konzert bei Kerzenschein" Veranstaltung des Ensembles der Rottenburger Musikschule

30.12.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Aufstellungsversammlung für die Marktgemeinderatswahlen

06.01.2020, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr Neujahrsempfang mit Gottesdienst

07.01.2020, 00:00 Uhr - 14:30 Uhr Bezirksausschusssitzung des Paristätischen Bezirksverband Niederbayern/Oberpfalz

Alle Termine

Schlüsselzuweisungen 2020 für Landshut

Die Zahlen für den Landkreis, die Gemeinden und Landshut Stadt gibt es hier

 

 

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Volksbegehren Artenvielfalt - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse für den Landkreis Landshut gibt es hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Unsere Betreuungsabgeordnete im Bundestag

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:69
Online:2

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2