Mehr Tierschutz, Förderung und Wertschätzung

Veröffentlicht am 28.08.2019 in Allgemein

Tierpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, besucht Tierheim Neuburg-Schrobenhausen

„Das ist hier wirklich ein Paradies für Tiere“, sagte die tierpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller bei ihrem Besuch im Neuburg-Schrobenhausener Tierheim. Vor wenigen Wochen war die Politikerin bereits in der Region unterwegs, genauer gesagt in Adlmannsberg im Ingolstädter Ortsteil Etting, um das dortige Grundstück, das der Tierschutzverein Neuburg- Schrobenhausen geerbt hatte, zu besichtigen. Und so kam es, dass Tierheimleiter Gerd Schmidt Müller nach Riedensheim einlud – auch, um über Tierschutz, artgerechte Haltung und die mangelnde Wertschätzung des Tierpflegerberufes zu sprechen.

Begleitet von Vertretern des Eichstätter Kreisverbands der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und dessen Vorsitzendem Wolfgang Löffler führte Schmidt die Politikerin über das Gelände. „Wir haben hier überwiegend Hunde, die wir nicht vermitteln können“, klagte der Tierheimleiter und erklärte es am Beispiel eines Border Collies. „Diese Hunde brauchen viel Auslastung, nicht nur körperlich, sondern auch mental.“ Und wenn dem nicht so sei, komme es vor, dass sie Frauchen oder Herrchen beißen oder verletzen, „weil dann der Triebstau kommt“. Das Problem sei, dass viele sich solche Vierbeiner holen, am Ende aber nicht wissen, wie sie mit ihnen umgehen sollen, und dann landen sie am Ende wieder im Tierheim.



Ein großes Problem sieht Schmidt in der Hundezüchtung und deutete dabei immer wieder auf einzelne Schicksale von Kampfhunden, die im Neuburger Tierheim untergebracht sind. „Die meisten Halter schaffen sich die Tiere nur wegen Status und zum Geldverdienen an, haben keine Ahnung von den Tieren und das führt zu unnötigem Leid, nicht zuletzt durch die falsche Züchtung, die meist auf optische Perfektion getrimmt ist.“ Als weiteres Beispiel nannte Schmidt den Mops, dessen Züchtung mittlerweile in den Niederlanden verboten ist „und das sollte bei uns auch so sein“. Unnötiges Leid müsse auch bei der Nutztierhaltung aufhören. Das ist wirklich eine Sauerei, was dort passiert“, waren sich alle Beteiligten einig.

Neben den hunderten Tieren, darunter Katzen, Hunde und Pferde, aber auch Esel, Sittiche und Hühner, interessierte sich Müller besonders für Konzept, Struktur und finanzielle Mittel der Einrichtung. „Ich arbeite hier seit 30 Jahren und muss sagen, dass es wirklich gut läuft“, erklärte Schmidt. Die Kosten seien im Vergleich zu anderen Tierheimen gering (450 000 Euro pro Jahr), man habe eine klare Vereinbarung mit den Kommunen, wie es beispielsweise mit der Abholung und Annahme von Fundtieren läuft, und man achte bei allem darauf, dass sich die Tiere wohlfühlen, genügend Freiraum haben und auch ohne Stress hier leben. „Das ist wirklich schön zu sehen, wie die Tiere hier leben und mit wie viel Herzblut sich die Mitarbeiter kümmern“, resümierte Müller Ein Thema brannte den Beteiligten dann noch unter den Nägeln: die mangelnde Wertschätzung von Tierpflegern. „Das ist ein Vollzeitjob, ein Ausbildungsberuf, es steckt viel Engagement darin und es wird so schlecht honoriert, das ist wirklich traurig“, sagt Sandra Kertesz, die seit zwei Jahren in der Einrichtung arbeitet. Und das sieht auch Müller so: „Der staatliche Zu-schuss muss höher werden und das auch generell für den Tierschutz“, sagt die Politikerin.

Quelle Artikel: Donaukurier vom 27.08.2019

 

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

22.09.2019, 11:30 Uhr - 13:30 Uhr Tag der Regionen

23.09.2019, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Kreisausschusssitzung

24.09.2019, 18:30 Uhr - 21:30 Uhr Politischer Herbstauftakt des BUND Naturschutz

25.09.2019, 08:30 Uhr - 09:45 Uhr Forum Nachhaltigkeit

Alle Termine

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Volksbegehren Artenvielfalt - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse für den Landkreis Landshut gibt es hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Unsere Betreuungsabgeordnete im Bundestag

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:53
Online:3

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2