Volksbegehren auf Erfolgskurs - Weiter für die Artenvielfalt unterschreiben!

Veröffentlicht am 19.01.2019 in Umwelt

„Der große Zulauf zum Volksbegehren „Artenvielfalt“ macht deutlich, dass sich trotz Eis und Schnee viele Menschen Sorgen um unsere Natur, das Insektensterben und die damit verbundenen Auswirkungen machen“, stellt die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller fest. Dass der Ministerpräsident nun auf die Schnelle einen „runden Tisch“ ankündigt, zeigt, dass dieses Thema wohl von den verantwortlichen Ministern und Ministerinnen falsch eingeschätzt wurde. Der Unmut über die aktuelle Förderpolitik wurde beim 11. Bayerischen Imkergespräch in Starnberg von den über 350 Imkerinnen und Imkern bei der Podiumsdiskussion mit der Landwirtschaftsministerin und Vertretern des Bauernverbands deutlich zum Ausdruck gebracht.

 

Beim Volksbegehren Artenvielfalt geht es nicht nur um die Rettung der Bienen – auch unscheinbare Insekten haben eine wichtige Aufgabe in unserem verletzlichen Ökosystem. So sind sie zum Beispiel dafür zuständig, den Dung von Großtieren wie Kühen oder Pferden unter die Erde zu bringen oder Aas zu zersetzen. Ohne Insekten werden Gase freigesetzt, die um ein Vieles schädlicher sind als Kohlendioxid. Das Artensterben der Insekten betrifft letzten Endes auch Vögel, Frösche und andere Tiere, die sich gemeinsam in einer Nahrungskette befinden. Noch bis zum 13. Februar kann man sich im Rathaus der Heimatgemeinde für das Volksbegehren „Artenvielfalt“ einsetzen und so dazu beitragen, dass notwendige Änderungen in der Landwirtschaft, im Verbraucherschutz, in der kommunalen Grünflächengestaltung und im Naturschutz thematisiert werden.
 

Eine Welt ohne lästige Insekten hört sich zunächst ziemlich angenehm an – hat jedoch katastrophale Folgen für unsere Umwelt!

In unserem Ökosystem ist alles miteinander verbunden, jedes Lebewesen hat seine eigene, wertvolle Aufgabe um unsere Flora und Fauna lebensfähig zu erhalten. Eliminiert man einzelne Glieder dieser Kette, ist mit unabsehbaren Konsequenzen zu rechnen. Schon jetzt sind zahlreiche Insektenarten akut vom Aussterben bedroht, im Umkehrschluss bedeutet das ein verringertes Nahrungsangebot für Vögel. Allein im Zeitraum von 1989 bis 2016 ist die Zahl der Fluginsekten bereits um bis zu 80 Prozent zurückgegangen! Die Zahl der Bienen schwindet in Bayern – welche Folgen die Abwesenheit von Bienen hat, sieht man bereits in manchen Regionen Chinas, in denen landwirtschaftliche Nutzflächen vom Menschen per Hand bestäubt werden müssen. Ohne Bestäubung keine Ernte, also weniger Nahrungsangebot – auch für den Menschen. Uns selbstverständliche Lebensmittel werden zum Luxusgut, Vitaminmangel und gesundheitliche Probleme sind die Folge. Doch es geht noch drastischer: Ohne Bestäubung schrumpft die Vegetation – Pflanzen sind jedoch Hauptproduzenten unseres lebenswichtigen Sauerstoffes!

Um das Schlimmste zu verhindern, haben die Bündnispartner sechs Schwerpunkte festgelegt:

  1. Biotopverbund schaffen
    Biotope sind von Natur aus miteinander verbunden, werden jedoch durch menschlichen Eingriff wie Siedlungen und Straßen voneinander getrennt. Das führt zu Inzucht unter den Tieren, die dadurch anfälliger für Krankheiten werden
     
  2. Nachhaltige Ausbildung
    Neben der Vermittlung von Wissen zur Effizienzsteigerung sollen angehende Landwirte wieder mehr überliefertes bäuerliches Wissen über die Zusammenhänge in der Natur gelehrt bekommen
     
  3. Mehr Transparenz
    Bayerns Bürgerinnen und Bürger sollen über jährliche Statusberichte über den Zustand des ökologischen Gleichgewichts informiert werden
     
  4. Mehr öko, mehr Bio
    mehr Förderung von landwirtschaftlichen Kleinbetrieben, um Monokulturen und dem Verlust unserer Naturschönheit zu begegnen, eine Steigerung der ökologisch bewirtschafteten Flächen
     
  5. Mehr Blühwiesen
    Bienen und andere Bestäuber sind auf Vielfalt und Durchgängigkeit angewiesen, Monokulturen bieten nicht genügend Nahrungsangebot. Auch jeder Gartenbesitzer kann hier mithelfen!
     
  6. Weniger Pestizide
    um die gezielte Bekämpfung wichtiger Insektenarten zu verhindern

Die BayernSPD unterstützt das Volksbegehren Artenvielfalt. Jeder kann mit seiner Unterschrift zum Erhalt unserer Umwelt beitragen – vom 31. Januar bis 13. Februar im Rathaus der Heimatgemeinde! Hinweise zu den Öffnungszeiten der einzelnen Eintragungsorte gibt es im Rathausfinder der Volksbegehren-Website.

Weiter Infos zum Artensterben und den konkreten Inhalten des Volksbegehrens gibt es hier.

 

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

25.04.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Gespräch mit Bürgermeister Dieter Neubauer zu TenneT

25.04.2019, 12:30 Uhr - 13:30 Uhr AWO Kinderhaus Kunterbunt, Altdorf

25.04.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr AG 60plus

25.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung Nowosibirsk

Alle Termine

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Volksbegehren Artenvielfalt - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse für den Landkreis Landshut gibt es hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Unsere Betreuungsabgeordnete im Bundestag

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:124
Online:3

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2