Umweltbewusstsein des Marktes gewürdigt

Veröffentlicht am 12.07.2019 in Lokalpolitik

Die Neuausrüstung der großen Turnhalle mit LED-Beleuchtung spart Energie

Geisenhausen. Die Marktgemeinde erhielt am Montagvormittag für die Umstellung der Beleuchtung in der großen Turnhalle auf LED ein Zertifikat über die Einspa- rung von Treibhausgas-Emissionen. Dazu war der Parlamentarische Staatssekretär des Umweltministeriums, Florian Pronold, ins Rathaus gekommen, begleitet von der Landtagsabgeordneten Ruth Müller.
Zweiter Bürgermeister Siegfried Kaschel nahm die Urkunde entgegen und hatte auch die Zahlen parat: Die Umstellung der Hallenbeleuchtung hatte insgesamt 64 000 Euro gekostet, wobei das Umweltministerium über sein Förderprogramm den Betrag von 17 000 Euro übernommen hat. Die Maßnahme sei nicht nur wegen des Umweltschutzes durchgeführt worden, erklärte Kaschel, vielmehr habe es von den Sportvereinen auch Klagen über die nicht ausreichende Hallenbeleuchtung gegeben. Der Zweite Bürgermeister dankte dem Ministerium für die großzügige Unterstützung.
„Graue Energie“

Pronold betonte, dass mit der Stromeinsparung allein bei der Hallenbeleuchtung in Geisenhausen in 20 Jahren 800 Tonnen Kohlendioxid eingespart werde. Insgesamt liege die Stromeinsparung bei 87 Prozent. Natürlich, so Pronold, sei dies nur ein kleiner Beitrag für den Umweltschutz. Doch müsse man das Gesamtbild im Auge haben. Mit der Förderung durch die Richtlinie des Ministeriums seien seit 2008 mehr als 15 000 Projekte in über 3500 Kommunen mit etwa 650 Millionen Euro gefördert worden. Zusätzlich seien auf diese Weise Investitionen in Höhe von über einer Milliarde Euro ausgelöst worden. „Der Markt Geisenhausen leistete damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz vor Ort und senkte die Energiekosten“, betonte der Staatssekretär. Im lockeren Gespräch wollte der Vertreter der Bundesregierung wissen, welche Energieeinsparungen im Marktbereich weiter angedacht seien. Hier erwähnte der Zweite Bürgermeister beispielsweise die Umstellung in der Straßenbeleuchtung des Marktes. Ganz allgemein kamen die drei Politiker über die Einsparung von Energie und Ressourcen ins Gespräch. Sie streiften den Bausektor mit der Isolierung von Gebäuden, die intelligente Steuerung der Beleuchtung in Einfamilienhäusern und in Bürogebäuden und schließlich auch den zurückgehenden Verbrauch von Plastiktüten. Florian Pronold erläuterte den Begriff „graue Energie“, mit dem nicht nur der Verbrauch gemessen wird, sondern auch die Herstellung des Produkts und die spätere Entsorgung. Ruth Müller erwähnte das Problem der Lichtverschmutzung bei der Straßenbeleuchtung und forderte, dass manche Bereiche nicht die ganze Nacht über hell erleuchtet sein müssten. Auch sei es bei öffentlichen Gebäuden nicht notwendig, diese ständig zu illuminieren, beispielsweise bei Schulen. Hier trug Pronold mit seinem breiten Fachwissen bei: Es gebe bei Straßenlampen Lichtfarben, die weniger insektenschädlich seien. Dazu habe sein Ministerium in Berlin einen Laufsteg mit verschiedenen Beleuchtungskörpern eingerichtet, bei dem sich gerade Kommunalpolitiker informieren könnten. Siegfried Kaschel versicherte zum Abschluss des Zusammentreffens, dass die Marktgemeinde auch weiterhin über das Förderprogramm Energieeinsparungen vornehmen wolle und erwähnte Kämmerer Klaus Beresowski, der den Fördertopf des Ministeriums ausfindig gemacht habe.

 

Ruth unterwegs:

Alle Termine öffnen.

16.07.2019, 12:00 Uhr - 13:00 Uhr Fraktionssitzung

16.07.2019, 14:00 Uhr - 22:00 Uhr Plenum

16.07.2019, 14:00 Uhr - 15:00 Uhr "Erstgespräch" mit dem Kolpingwerk-Landesverband Bayern

16.07.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Sommerempfang des Bayerischen Landtags

Alle Termine

Bienen-Blühkalender 2019

Der neue Imkereipolitische Flyer der Bayern-SPD Landtagsfraktion als PDF hier

Volksbegehren Artenvielfalt - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse für den Landkreis Landshut gibt es hier

Meine Arbeit im Bayerischen Landtag


Anträge und Anfragen sind das Kernstück der parlamentarischen Arbeit, Die von mir initierten oder mitgetragenen Initiativen finden Sie hier

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht als PDF

Terminübersicht 2013-2018 als PDF

 

 

Enquete- Kommission

Niederbayernbereisung der BayernSPD-Landtagsfraktion am 13. März 2015

Was sind die Sorgen der Bürger, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern geht? Dies ist die Kernfrage, mit der sich die im Herbst eingesetzte parteiübergreifende Enquete- Kommission im Landtag befasst. Sie wurde auf Drängen der SPD ins Leben gerufen. Die SPD will die Themen aber nicht nur in München erörtern, sondern auch vor Ort.

Die Vor-Ort-Termine in Perlesreut, Ringelai, Neukirchen und Buch a.E.

 

Abschluss der Enquete-Kommission

Leitfaden für Bayerns Zukunft erarbeitet

SPD-Abgeordnete Ruth Müller sieht Enquete-Kommission als großen Erfolg - Land und Städte müssen sich ergänzen

Abschlussbericht

Gläserne Abgeordnete

Unsere Betreuungsabgeordnete im Bundestag

Allianz für den freien Sonntag

weitere Infos

Mitglied werden!


WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Suchen

Besucher

Besucher:530506
Heute:92
Online:4

Ausstellungsprojekt 2015

Pressespiegel

Teil 1

Teil 2